Jugend-Verein.de

Recht&GesetzMacht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern krank?

Alles wissenswertes über Rechtliche Angelegenheiten
Benutzeravatar

Topic author
Oliver
Beiträge: 2558
Registriert: Mo Sep 03, 2012 9:05 pm
Gender:
Status: Offline
Germany

Macht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern krank?

Beitragvon Oliver » Sa Nov 28, 2015 2:11 am

Macht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern Kinder krank, fragen die beiden Ärztinnen Anna Prinz und Ursula Gresser in einem Aufsatz in der Neuen Zeitschrift für Familienrecht.

Eine gute Frage, die sich die Bundesregierung in 60 Jahren noch nie gestellt hat, so dass es jahrzehntelang als schicklich galt hundertausende von Kontaktabbrüchen zwischen Kindern und ihren Eltern, insbesondere auch von Kindern zu ihren Vätern als gute Lösung hinzustellen. Auch der Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht hat diese politische gewollte Praxis Jahrzehnte lang toleriert, wenn nicht sogar durch seine Rechtsprechung sogar gefördert. Dass diese Praxis noch immer nicht tot ist, sieht man an der Beibehaltung des verfassungswidrigen §1671 BGB mit dem die Ent-Sorgung von Eltern unterhalb der Schwelle einer Kindeswohlgefährdung juristisch legitimiert wird, auch hier schauen der Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht wie in den vergangenen 60 Jahren tolerierend zu.


"Es gibt nur wenige Studien, die sich mit der Frage gesundheitlicher Folgen von Kontaktabbruch zwischen Kindern und ihren lebenden leiblichen Eltern befassen. Die hier vorgestellten Studien kommen zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: ..."
"Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern führt bei den Kindern zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die lebenslang andauern können."

Anna Prinz, Ursula Gresser: Macht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern Kinder krank? Eine Analyse wissenschaftlicher Literatur. NZFam 21/2015, S. 993

"Kontaktabbruch zu den lebenden leiblichen Eltern macht aus Kindern kranke Erwachsene."

Somit müssten auch Adoptionen verboten werden, wenn die Eltern noch leben. Politisch und ethisch ist diese Forderung durchaus legitim. Denn es ist nicht einzusehen, warum durch Adoptionen für mindestens 18 Jahre ein Kontaktabbruch des Kindes zu seinen leiblichen Eltern, zementiert werden soll.

Es ist an der Zeit den Passus „zum Wohl des Kindes“ endlich genau zu definieren.

Es gilt eines der schlimmsten Gesetzeslücken in der Bundesrepublik Deutschland zu eliminieren!



Zurück zu „Recht&Gesetz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron

Login